Ein Service der Professur für Marketing und HBL der TU Chemnitz

Zielebenen des Eventmarketing

Eventmarketing ist mehr als nur Kundenunterhaltung. Neben operativen Zielen verfolgt Eventmarketing stets auch längerfristige, strategische Ziele:

  • Kontaktziele im Vorfeld und bei der Durchführung von Events (z.B. Anzahl der Anmeldungen, Anzahl der Teilnehmer),
  • Ökonomische Größen (wie Umsatz. Gewinn, Marktanteil) sowie
  • Außerökonomische Kommunikationsziele (beispielsweise Aufmerksamkeit, emotionale Bindung). Letztere lassen sich in kurzfristig und langfristig erreichbare Reaktionen bei der Zielgruppe unterteilen.
  • Kurzfristige Ziele beziehen sich auf die Wirkungen bei den Teilnehmern während oder unmittelbar nach der Veranstaltung (z.B. Aktivierung, Interaktion)
  • Darauf aufbauende langfristige Ziele bezeichnen dauerhafte Gedächtnisreaktionen (beispielsweise Veränderungen in der Wahrnehmung des Markenbildes), die wiederum die Voraussetzungen für die gewünschten finalen Verhaltenswirkungen (z.B. Kauf der Marke) bilden.
Synonym
Quellenverweise

Menu